Ein beispielhaftes Projekt:

Die deutsche Wirtschaft ächzt unter dem zunehmenden Mangel an Fachkräften. Wie aus dem Fachkräftemigrationsmonitor 2022 der Bertelsmann Stiftung hervorgeht, berichten mittlerweile 73 Prozent der Betriebe über Engpässe bei Fachkräften. Zu den besonders betroffenen Branchen gehört auch das Bauhandwerk. Fakt ist: Wir brauchen dringend Fachkräfte aus dem Ausland.

Mit einem bemerkenswerten Pilotprojekt leisten jetzt ostwestfälische Baubetriebe gemeinsam mit dem HBZ Brackwede einen richtungsweisenden Beitrag zur Rekrutierung und Qualifizierung ausländischer Fachkräfte. Ein Beispiel, das Schule machen könnte und sollte.

Das Projekt:
Drei junge Männer aus Indien absolvieren derzeit ihre Ausbildung in heimischen Baubetrieben und dem HBZ. Parallel dazu werden sie mit einem umfangreichen Paket effektiver Maßnahmen unterstützt und gefördert.

Die Vorgeschichte:
Am Anfang des Prozesses führten die HBZ-Ausbilder Markus Ortmann und Markus Hennemann mehrere Vorabgespräche mit zunächst 15 indischen Interessenten, um ihre Motivation und die vorhandenen Fähigkeiten abzuklären.  Mit den steigenden Anforderungen im Deutschkurs schrumpfte die Gruppe jedoch auf drei potenzielle Auszubildende. Die drei Baubetriebe Jens W. Kipp Tiefbau GmbH (Straßenbau), Baugeschäft B. Lohöfer-Marotz (Maurer) und AKD-Bau GmbH (Beton- und Stahlbetonbau) führten anschließend ebenfalls online-Bewerbungsgespräche mit den indischen Interessenten und unterzeichneten direkt die Ausbildungsverträge. „Das Interesse von unseren Baubetrieben war recht groß, so dass wir für alle 3 sofort einen Ausbildungsplatz gefunden haben“, freut sich Markus Ortmann (Berater in der Passgenauen Besetzung).
Zu dem Zeitpunkt befanden sich Robin Benny, Shameer Shaji und Anand Babu noch in ihrem Heimatland. Passend zum Ausbildungsbeginn im August 2022 reisten die drei jungen Inder nach Bielefeld. Hinter ihnen liegen fast ein Jahr Deutschkurs, den sie mit dem Level B1/B2 abgeschlossen haben, Monate des Wartens auf das Visum und eine lange Anreise mit viel Gepäck in eine Zukunft mit Perspektive.
Neben der Ausbildung in Praxis und Theorie gehört zur gelingenden Integration auch die Mithilfe durch den Senior-Experten-Service (SES) mit dem Programm „Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen (VerA)“. So erhalten die drei fleißigen indischen Auszubildenden seit Ende Oktober 2022 jeden Montag Unterricht in den Fächern Wirtschaft, Politik und Geschichte. Freitags gibt es fachspezifischen Förderunterricht in Bautechnik und Mathematik.
Abschließend bleibt festzuhalten: „Wir haben viel voneinander gelernt und die Zusammenarbeit hat uns alle bereichert“, sagt Susan Klaus, Bereichsleiterin der HBZ-Projektabteilung. Und sie fügt hinzu: „Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wir freuen uns auf weitere indische Auszubildende.“

Weitere Informationen zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz.

 

ANSPRECHPARTNER/-IN

Porträt Markus Ortmann

Markus Ortmann

Maurer- u. Betonbauermeister
Berater "Passgenaue Besetzung"

Telefon: 0521 94284-38
markus.ortmann@hbz.de

Porträt Martin Ley-Schweppe

Martin Ley-Schweppe

Sozialpsychologe (M.A.)
Berater "Passgenaue Besetzung"

Telefon: 0521 94284-36
martin.ley-schweppe@hbz.de

Projekte

Passgenaue Besetzung

...fördert die Unterstützung kleiner und mittelständischer Unternehmen bei der Besetzung ihrer offenen Ausbildungsplätze.