Zukunfts-Initiative Handwerk Nordrhein-Westfalen

Seit dem 1. Juli 2010 ist auch das HBZ Brackwede Fachbereich Bau e.V. dabei: Die seit Juni 2009 laufende Zukunfts-Initiative für das nordrhein-westfälische Handwerk kann mit Fug und Recht als Großprojekt bezeichnet werden. Dafür spricht nicht zuletzt, dass sich nicht weniger als 20 Institutionen aus dem NRW-Handwerk der Initiative der Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks e.V. (LGH) angeschlossen haben. Alle sieben Handwerkskammern sind Partner und bieten damit Gewähr für eine flächendeckende Beratung und Unterstützung für die gut 175.000 handwerklichen Betriebe in unserem Bundesland. Hinzu kommen von der zweiten „Säule" des Handwerks zehn wichtige Verbände und Bildungszentren des Baugewerbes sowie die Kreishandwerkerschaft Borken mit ihren Fachexperten.

Marketing- und Dienstleistungskompetenzen, außenwirtschaftliche Kompetenzen und die Bewältigung des demografischen Wandels sehen Fachleute als strategisch wichtig an für die Zukunftsfestigkeit der Handwerksbetriebe. Folgerichtig konzentriert sich das Projekt „Zukunfts-Initiative Handwerk Nordrhein-Westfalen" auf diese Themenfelder. Es versteht sich als Entwicklungskonzept für das NRW-Handwerk und will Impulse für die Unternehmensführung geben, damit die Betriebe künftig den berühmten Schritt voraus sind. Das Ziel: Chancen erkennen, Kompetenzen stärken, Kunden gewinnen.

Das HBZ Brackwede Fachbreich Bau e.V. will insbesondere die Betriebe des Bau- und Ausbaugewerbes in Form von Vorträgen und Seminaren zu den Themen Marketing und Demografischer Wandel sensibilisieren und informieren. In Workshops und Einzelberatungen vor Ort in den Betrieben können die Unternehmer sich individuelle, betriebsspezifische Unterstützung bei der Bewältigung der aktuellen Veränderungsprozesse holen. Dank der öffentlichen Förderung sind alle Leistungen seitens der Projektpartner für die Unternehmen kostenfrei.
Ansprechpartner und Berater seitens des HBZ Brackwede ist Dipl.-Ing. Helmut Ehrhardt.

Das Projekt ist am 30. April 2013 ausgelaufen und nahtlos in verfeinerter Form in das Folgeprojekt Zukunfts-Initiative Handwerk Nordrhein-Westfalen 2.0 – Professionalisierung im Handwerk übergegangen.